Schwer hypnotisierbar

Ich habe einen Klienten hier gehabt, der mich bat, ihn in Hypnose zu versetzen. Er denke allerdings, er sei schwierig hypnotisierbar. „Das denke ich nicht“, habe ich gesagt und habe mit der Arbeit angefangen. Beim ersten Versuch (Augenfixation und Augenschlussinduktion) hat er nur den Kopf geschüttelt: „So geht das nicht.“ Beim zweiten Anlauf (verbale Verwirrungsinduktion) öffnete er nach kurzer Zeit die Augen und sagte: „Anfangs hat’s geklappt, aber dann musste ich an die ganzen belastenden Situationen aus den letzten Tagen denken, und dann war ich ganz wach…“ Beim dritten Mal ließ ich ihn in einer Art Kino die betreffenden Situationen anschauen und mit einer Fernbedienung alles Mögliche regulieren. Das klappte für eine Weile, dann war er wieder wach. „Ich bin wohl ein schwieriger Fall“, meinte er. „Ach nein“, sagte ich, „man muss nur für jeden Menschen die zu ihm passende Methode finden“. So ganz sicher war ich mir da inzwischen aber nicht mehr. Beim nächsten Anlauf bat ich ihn: „Achten Sie bitte darauf, dass Sie möglichst wach bleiben, bitte ganz hellwach, und bitte geben Sie sich Mühe, und konzentrieren Sie sich bitte darauf… Nein, bitte schließen Sie die Augen nicht, Sie müssen möglichst wach bleiben. Nein, halten Sie sie bitte noch offen, sie können sie später schließen, wenn Sie wollen…“ Eine Minute später schlief er tief und fest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.