Barbarossa

Der Krieg ist vorbei, lange vorbei. Und wenn der Krieg vorbei ist, dann ist es gut, die Rüstung abzulegen. Manche denken ja, mit Rüstung ist immer besser als ohne Rüstung. Das stimmt so nicht. 

Quelle: pixabay

Vor vielen Jahrhunderten lebte Kaiser Friedrich II., den alle Barbarossa nannten, wegen seines roten Bartes. Er führte einen Kreuzzug nach Jerusalem, gewann viele Schlachten und machte sich siegreich auf den Heimweg. Wenn er auf seinem kaiserlichen Ross daherritt, trug er immer seine Rüstung. Als er einmal einen Fluss durchquerte, glitt sein Pferd aus, er fiel in den Fluss, und weil seine Rüstung so schwer war, geschah es, dass er ertrank. 
  
Weil es in Friedenszeiten sicherer ist, ohne Harnisch unterwegs zu sein, ist es gut, die Rüstung abzulegen. Stell dir vor, wie jedes Teil aussieht, wenn du den Helm vor dir auf den Boden legst: Den  Brustpanzer… den Rückenpanzer… den Bauchpanzer… den Schutz für beide Hände… für die Unterarme… für die Oberarme… die Schulterstücke… den Hüftschutz…die Teile für die Oberschenkel, Knie, Unterschenkel, die Fußstücke… und wenn der ganze Panzer abgelegt ist, dann ist da noch das Kettenhemd… vielleicht noch eine Ledergarnitur, und was auch immer sonst zum Schutz vor Pfeilen und Beilen, Spießen, Lanzen und Ähnlichem gedacht sein kann. Und wenn du alles abgelegt hast, dann stell dir vor, wie du all den Schmutz der früheren Kämpfe und Reisen von dir abwäscht und ein Gewand anziehst, mit glänzendem Samt und zarter Seide. 

Natürlich kann die Rüstung auch einem Waffenknecht übergeben werden, der sie verwahrt oder in einem Museum bringt. Die Geschichte, die im zweiten Teil pantomimisch ausgestaltet werden kann, setze ich ein, um Menschen einzuladen, aus Belastungserlebnissen resultierende körperliche und psychische Schutzhaltungen, Erstarrungen und Verspannungen aufzulösen.

Diese Geschichte stammt von Stefan Hammel und ist in dem Buch „Wie der Tiger lieben lernte. 120 Geschichten bei psychischem Trauma“ zu finden. Die Geschichte gehört zum Kapitel „Die Starre lösen„.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.