Geld… regiert die Welt

Den Beginn des Jahres und das orthodoxe Weihnachtsfest am 6. und 7. Januar haben wir in Bethlehem erlebt. Ich möchte einige Gespräche wiedergeben, die mich bis jetzt immer wieder beschäftigen.

An einem der Tage kurz nach Weihnachten kam ich mit einem aramäischen Souvenirhändler ins Gespräch. Sein Großvater sei 1917 hierher gekommen. Die Aramäer seien wie die Armenier im Osmanischen Reich verfolgt gewes; hier hätte seine Familie eine Zuflucht gefunden, und so sei er hier zuhause. Auf den Frieden oder Unfrieden im Nahen Osten angesprochen sagte er:

Ich hatte hier einen amerikanischen Kunden, der sich erstaunlich gut mit den Verhältnissen hier in Palästina auskannte. „Was machen Sie beruflich?“, fragte ich ihn. „Ich bin im Ruhestand.“ „Das habe ich mir schon gedacht, aber was haben Sie früher gemacht?“ „Ich… war amerikanischer Senator.“ „Und was machen Sie jetzt hier?“ „Ich möchte versuchen, etwas für Palästina zu tun und will herausfinden wie ich hier etwas für die Bevölkerung tun kann.“ „Hätten Sie das so auch gesagt, als Sie noch Senator waren?“ „Das war schwierig.“ „Jetzt haben Sie viel weniger Einfluss als früher. Warum haben Sie damals nichts für Palästina getan?“ „Sehen Sie, wenn beispielsweise ein jüdischer Geschäftsmann Ihnen 40 Millionen Dollar für Ihren Wahlkampf bezahlt hat, dann möchten Sie im Senat nicht gegen seine Interessen arbeiten. Und wenn die Legislaturperiode dem Ende entgegen geht, dann werden Sie umso mehr bemüht sein, sich in seinem Interesse zu verhalten, damit Sie die 40 Millionen Dollar beim nächsten Mal wieder bekommen…“

„Hat der Senator das so zu Ihnen gesagt, oder enthält das eine Interpretation von Ihnen?“, fragte ich. „Er hat das so gesagt.“

„Der Konflikt zwischen Israel und Palästina ist weniger eine Frage der lokalen Interessen als eine Frage weltweiter wirtschaftlicher Interessen. Und das Gleichgewicht der Mächte in der Welt verändert sich“, sagte er auch. „Die Amerikaner haben kein Geld mehr, und China hat kein Interesse an Israel sondern am Handel mit der Arabischen Welt… Diese Mauer, die Sie hier sehen, die Israelis und Palästinenser trennt, die wird nicht so lange stehen. Sie wird fallen, wie die Mauer bei Ihnen gefallen ist. Wir werden es erleben.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.