Puzzlespiel

Beschreibungen wie die folgende verwende ich öfter, wenn ich mit jemandem ein Lerntraining zu machen habe, etwa im Zusammenhang mit Prüfungsvorbereitungen, aber auch zur Unterstützung von Schlaganfallgeschädigten. Die Grundidee stammt aus dem „Handbook of Hypnotic Suggestions and Metaphors“, herausgegeben von D. C. Hammond.

Hast du schon einmal Puzzle gespielt? Mit diesen kleinen Teilen, die allesamt in einander passen? Man muss dazu unter vielen Teilen immer wieder das Richtige finden, das sich in das benachbarte Stück fügt. Ein Puzzle mit tausend Teilen zusammenzusetzen, ist schon eine größere Aufgabe. Das geht nicht an einem Tag! Aber wer einmal gelernt hat, ein Puzzlespiel zusammenzufügen, der weiß, wie er dabei vorgeht. Ich suche meist zuerst die Randstücke. Davon gibt es eine überschaubare Zahl. Ich finde heraus, wie sie zusammen gehören. Andere Puzzlespieler ordnen zuerst die Teile nach ihren vorherrschenden Farben, und probieren dann, welche Stücke zusammen passen. Wenn man einmal ein größeres, zusammenhängendes Stück zusammengesetzt hat, dann wächst dieses Stück oft schnell. Bald wächst es mit einem benachbarten größeren Flecken zusammen, und dieser wieder mit einem anderen. Immer größer werden die zusammenhängenden Stücke, und immer kleiner die Stellen, wo etwas fehlt. Irgendwann einmal ist das letzte Puzzlestück eingefügt. Das Spiel ist vollendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.