Der Ureinwohner

Auch diese Geschichte stammt von meiner Kollegin Bettina Betz aus Mainz. :-). Gruß Stefan Hammel

Als ich Klaus zum ersten Mal traf, hätte ich ihn beinahe für einen Südamerikaner gehalten. Vielleicht wegen der langen Haare, die er zum Zopf gebunden trägt, wegen der gebräunten Haut, der dunklen Augen?
Tatsächlich ist er mit seiner Frau viel in Ecuador unterwegs. Eigentlich stammt er aber von der Schwäbischen Alb und ist in der Eifel aufgewachsen, wo er auch seine Frau kennengelernt hat. Die beiden wohnen seit vielen Jahren in Mainz. Aber schon oft waren sie nicht zu Hause, sondern irgendwo auf der Welt zu finden: Schweden, Italien, Kolumbien, Australien, Neuseeland …
Einmal führte sie der Weg nach Süd-Afrika. Dort geschah es mitten in Pretoria, dass Klaus von einer japanischen Reisegruppe angesprochen wurde: Ob er ein Ureinwohner sei, wollte jemand – auf Englisch – wissen.
Klaus zögerte kurz, dann bejahte er die Frage.
Daraufhin wurde er begeistert von allen Seiten fotografiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.