Achtung, Festival-Frühbucherfrist

Heute ist der letzte Tag der Frühbucherfrist für das Dritte Festival des Therapeutischen Erzählens am 15.-18. Oktober 2020 in Otterberg bei Kaiserslautern. Das heißt, bis heute gibt es die dreieinhalb Tage Festival für 350 statt 430 Euro. Falls sich jemand wiederum jetzt anmelden sollte und später merkt, dass er doch nicht kann, ist es möglich, sich bis 4 Wochen vor dem Festival fast-kostenlos, gegen Einbehaltung von 25 Euro wieder abzumelden. Ihr könnt sozusagen eine Wette mit euch selbst abschließen: 80 Euro Ersparnis setzt ihr auf das Feld „Ich kann kommen!“, 25 Euro Abmeldegebühr liegen auf dem Feld „Doch nicht!“ Und hoffnungsvoll erwarten, dass ihr kommt…
Anmelden könnt ihr euch unter ifte@hsb-westpfalz.de.

Eigentlich wollten wir euch früher warnen, dass das Ende naht. Weil der Hinweis etwas spät kommt, verlängern wir die Frühbucherfrist um 3 Tage auf den 3. August…

Damit ihr wisst, wozu ihr euch anmeldet, hier einige Informationen zum Programm:

Das Dritte Internationale Festival des Therapeutischen Erzählens dauert einen halben Tag länger als seine beiden Vorgänger. Es beginnt bereits am Donnerstag abend, dem 15.10.2020. Wie bei den beiden letzten Festivals gibt es abends ein reiches Büffet, gute Live-Musik, frei erzählte Geschichten und andere künstlerische Beiträge.

Hier ist eine vorläufige Liste der Workshopleiter und ihrer Themen:

Algerien: Charles Aceval (Märchen der Beduinen & was Träume und Märchen gemeinsam haben)
Deutschland: Jean-Otto Domanski (therapeutische Geschichten in der biblischen Tradition), Thomas Eberle (Klangtrancereisen), Stefan Hammel (therapeutisches Erzählen im Sterbeprozess), Katharina Lamprecht (Energetische Psychologie und Therapeutisches Erzählen), Annalisa Neumeyer (Therapeutisches Zaubern für Beratung, Therapie und Coaching), Peter Schneider (neurowissenschaftlich und empiriisch fundierte Therapieansätze bei Tinnitus), Alexandra Spitzbarth (Keltischer Schamanismus), Astrid Vlamynck (Keine Angst vor der Angst), Claudia Weinspach (Heilrituale der Navaho), Sonja Wessel (Digital Storytelling), Daniel Wilk (Trancereisen)
Frankreich: Karine Audeguy (Lebensgeschichten & empathische Kommunikation), Christine Guilloux (heilende Geschichten in den Kulturen der Navaho und Hopi)
Großbritannien: Kathleen Long (Wie man die Träume, Ideen und Lebensgeschichten von Klienten für deren Ziele nützlich macht)
Luxemburg: Marie-Jeanne Bremer (Traurigkeit und Trauer: Wege der Heilung durch Empathie für sich selbst und für andere)
Norwegen: Maren Lindheim & Ragnhild Fretland (Therapeutisches Erzählen mit Kindern in Krebs- und Palliativstationen)
Österreich: Reinhold Bartl (Elemente stilvoll-gelungener Wandelprozesse)
Schweiz: Adrian Hürzeler (Stegreif-Geschichten: Spielerisch Mut finden fürs Erzählen von Geschichten), Martin Niedermann (Therapeutische Cartoons)
USA: Laurence Sugarman (hypnotische Kindererziehung: Die Knöpfe neu verdrahten)

Ein Video mit Eindrücken von den beiden letzten Festivals gibt es hier.

Die Beschreibungen der einzelnen Workshops und Vorträge findet ihr hier.

Wer ihr Fragen zum Festival hat, kann mich unter stefan.hammel @ hsb-westpfalz.de anmailen oder mich gerne auch persönlich anrufen (06 31 – 370 20 93). Ich freue mich, wenn es klappt und wir uns bei dieser Gelegenheit kennenlernen oder wiesersehen!

Anmeldung für 350 statt 430 Euro bis zum 3.8.2019 unter ifte @ hsb-westpfalz.de.

Weitere Infos auf der Stefan-Hammel-Webseite!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.